Verbundenheit

verbundenheit

Werde ich still, spüre ich immer tiefer die Verbundenheit mit allem. Dieses Große Ganze, vor allem auch das Miteinander von Menschen, die auf dem Weg sind. Menschen, die mit dem, was sie tun, Ankerpunkte setzen, über die wir uns wieder andocken können – an die Freude, die Liebe, den Frieden, den Mut, unsere Schönheit, unsere Sehnsucht und an das Vertrauen.

Teil des Großen Ganzen

Manchmal kommt es mir vor, als wäre ich Teil einer großen Bewegung, die für das Große Ganze geht und jeden Schritt zugleich zum Wohle aller tut. So wie die Liedermacherin Sabine Bevendorff aus Eckernförde, die mit ihren Herzens- und Kraftliedern Mut macht, den eigenen Weg zu entdecken.

Oder wie die Malerin und Künstlerin Ulrike Hirsch, deren kraftvolle Bilder Trost, Freude, Vertrauen und einen Moment des tiefen Aufatmens schenken – und uns eine Ahnung davon bekommen lassen, wie Verbundenheit aussehen kann, so wie auf dem Bild in diesem Blogbeitrag (gibt es übrigens hier als Postkarte zu bestellen).

Auch wie Bettina Sahling, die mit den Newslichtern jeden Tag positive, nährende und verbindende Nachrichten in die Welt bringt. Oder auch Jwala Gamper, deren Signs – Sätze wie: Und all das für mich. – ihre ganz eigene Kraft in sich tragen und uns tief zu berühren wissen. Immer wieder geht es dabei um ein Neuland, das wir gemeinsam betreten.

Ich bin hier, höre den Ruf,
begegne dir auf meinem Weg.
Du bist hier, hörst den Ruf,
begegnest mir auf deinem Weg.

Hand in Hand gehen wir,
Hand in Hand gehen wir,
Hand in Hand in ein neues Land.

Zusammen können wir unsere Träume leben,
schöne starke Netze weben.
Zusammen haben wir so viel mehr Kraft.
Zusammen haben wir schon so vieles geschafft.

(Aus dem Lied: Hand in Hand von Sabine Bevendorff, zu hören auf ihrer neuen CD „Ja!“)

Sehnsucht nach Gemeinschaft

Doch diese Verbundenheit und der Wunsch nach einem neuen Miteinander ist auch in vielen anderen Bereichen zu spüren – bei der Busfahrerin, die bewusst jeden Gast beim Einstieg freundlich anschaut. Beim Marktverkäufer, der liebevoll noch ein paar Möhren extra als Geschenk in den Einkaufskorb legt. Bei der Altenpflegerin, die für jeden Bewohner ein persönliches Gedicht aussucht.

Die Sehnsucht danach, Teil einer Gemeinschaft zu sein, ebenso wie danach, etwas Kraftvolles, Nährendes in die Welt zu geben, scheint mir groß. Aktuell begleite ich viele Menschen, die gerade den Sprung auf den Herzensweg und oftmals auch in die Selbständigkeit wagen. Viele gehen nun Schritt für Schritt mit ihren Angeboten nach außen, zeigen sich und geben das, was sie zu geben haben, in die Welt.

Sattsein – auf allen Ebenen

Ob in der Singgruppe zum Heilsamen Singen hier in Engen oder in anderen Frauengruppen – immer wieder ist da dieses tiefe Gefühl des Angekommenseins, der Freude und des Sattseins (auf allen Ebenen) zu spüren, wenn wir miteinander unsere Ängste und Träume, unseren Schmerz und unsere Freude, ein Lied und eine echte Begegnung teilen.

Ich freue mich, wenn immer mehr Menschen mitgehen: Für ihre Träume, auf ihrem Herzensweg, für ein Leben, das sich nährt aus der Freude, der Achtsamkeit und der Gemeinschaft.

Wo erfährst du Verbundenheit?

Wie geht es dir mit dem Gefühl der Verbundenheit?

  • Wo erfährst du sie besonders intensiv?
  • Gibt es etwas, wodurch du selbst aktiv diese Verbundenheit fördern kannst?
  • Und wie fühlt es sich für dich an, so verbunden zu sein mit anderen Menschen?

Ich freue mich auf den Austausch mit dir!

Auf ganz bald im Neuland und auf dem Herzensweg,
alles Liebe,
Sabrina

 

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar




Bitte lies die folgenden, im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen, und akzeptiere sie:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, der eingegebene Text und der Zeitpunkt, zu dem du den Kommentar abgeschickt hast, in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen schau gerne in die Datenschutzerklärung. Vielen Dank.