Verlass dich selbst nicht länger!

Liebe Frau, verlass dich selbst nicht länger!

Steh zu dir und deinen Bedürfnissen. Zu dem, was dein Körper braucht. Zu dem, was du brauchst. Was deine Seele braucht.

Hör auf, den anderen nachzujagen, nachzulaufen, sie in dein Leben einzulassen, obwohl ein einfaches „Nein!“ genügen würde. Hör auf, gefallen zu wollen, obwohl es dir gar nicht gefällt.

Fang an, zu dir zu stehen. Deine Grenzen zu erkennen, anzuerkennen. Erlaube dir, klar Ja und Nein zu sagen. Beginne unbequem zu sein. Hör auf, es anderen recht zu machen. Von dir abzurücken, in eine Art Totenstarre zu verfallen, weil du meinst, du könntest nicht anders.

Du kannst. Bleib bei dir. Bleib in deinem Körper.
Bleib hier. Bleib wach. Bleibe präsent.

Schaue dir den Schmerz an, der sich zeigt. Fühle die Traurigkeit, die da ist. Sei mit dem, was immer ist und sich zeigt.

Das ist der Weg der Heilung. Der radikale Weg. Alles andere sind Umwege vom Eigentlichen.

Indem du dir erlaubst, wieder präsent in dir und an deiner Seite zu werden, kann heilen, was in früheren Jahren – vielleicht als Kind – in dir verletzt wurde. Kann ganz werden, was zu dir gehört. Kann dir zurückkommen, was immer Teil von dir war.

Ich schreibe so klar und direkt, liebe Frau, weil ich es selbst gut kenne. Und weil ich es leid bin, von mir wegzurücken. Weil etwas in mir nicht mehr mag, nicht mehr kann. Weil ich bereit bin, aufzustehen, meine Kraft und Macht zu mir zurückzuholen und gefährlich zu werden.

Gefährlich, weil ich die anderen nicht mehr länger brauche, um meine Bedürftigkeit zu stillen. Gefährlich, weil ich beginne, mir selbst die Mutter, der Vater zu sein, die ich brauche. Gefährlich, weil ich weiß, dass ich an meiner Seite sein kann – und dass hier die wichtigste Beziehung beginnt, die ich je eingehe und brauche.

Wenn du spürst, dass es Zeit ist,
zu dir nach Hause zurückzukehren,
beginne heute.
Spüre dich in deinem Körper.
Nimm den Boden unter deinen Füßen wahr.
Erkenne, anerkenne, wo du wiederholt deine
Grenzen überschreiten lässt und selbst überschreitest.
Werde präsent in dir.

Wege, die dich darin unterstützen können, sind die Bewegung und die Berührung. Tanze, gehe spazieren, sei im Wald, berühre mit den Füßen die Erde. Spüre dich. Berühre dich selbst, halte dich, umarme dich, fühle dich in deinem Körper. Lege eine Hand dort auf, wo du es jetzt brauchst, wo es dir gut tut. Verweile einen Moment bei dir.

Bei mir zu bleiben, heißt für mich als Frau auch, mit dem Zyklischen zu gehen. Zuerst einmal mit meinem weiblichen Zyklus und der Menstruation, mit den vier unterschiedlichen Jahreszeiten, die ich im Laufe eines Monats er- und durchlebe (mehr dazu hier).

Und mit den Jahreszeiten der Natur. Im Einklang zu sein mit mir und meinem Rhythmus. Ihn überhaupt erst einmal wieder kennenzulernen. Und anzuerkennen. Auch das war und ist ein wichtiger Schritt für mich, auf dem Weg zu mir.

Wenn dich das mehr interessiert, schau mal hier.

Für heute: Erlaube dir, deiner Wahrnehmung und Wahrheit wieder zu trauen (ein Video zum Thema findest du hier). Erlaube dir, du zu sein, bei dir zu stehen.

Erlaube dir, dich nicht länger zu verlassen,
bleibe bei dir. Bei und in deinem Körper.
Bei deiner Seele. Bei dem, was du für
ein unversehrtes Leben brauchst.

 

Von Herzen stark und kraftvoll zu dir,
Sabrina. 🌳

PS. Ein passendes Lied zum Thema: Femmes du Monde. (Frauen der Welt)

PPS. Lieber Mann, wenn du dich ebenso angesprochen fühlst von obigem Text, wunderbar. Es war mir ein Bedürfnis, diesen Text besonders an die Frauen zu richten, weil ich eine Frau bin und vor allem aus Frauensicht sprechen kann. Wenn du eine Frau kennst, für die der Text oben wertvoll ist, leite ihn gerne weiter. Ich danke dir.

Foto: Sabrina Gundert

 

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sabrina,
    Mit einem tiefempfundenen “JA” schließe ich mich dem Herzensdank von Katrin und Elfriede an!!!!
    Dank Dir und Deiner so wertvollen Arbeit und Anregungen bin ich schon etwas geübter im “bei mir / in meinem Körper sein”, im Fühlen, Spüren…was für mich stimmt….einmal mehr empfinden ich Dich und diesen Kreis hier als großen Segen….mögen auch weiterhin alle Deine/ Eure Wege gesegnet sein, möge das Leben Dich / Euch reich beschenken, möge das Feld der Heilung und Verbundenheit wachsen….zum Wohle aller und von allem ♡♡♡
    Von Herzen,
    Dagmar

  2. Liebe Sabrina,
    als ich gestern Morgen aufstand, war ich so sehr am Zweifeln, ob meine gerade getroffene Entscheidung richtig gewesen war – und dann las ich deinen Text, den du eben verschickt hattest! Es war wie eine große Energiewelle, die mich traf, und du ahnst nicht, wie sehr du mir damit geholfen hast. Dass es richtig ist, auf meine Wahrnehmung zu hören und zu ihr zu stehen, dass es richtig ist, auch Nein zu sagen, wenn es in diesem Moment stimmt für mich. Dass ich mich nicht verbiegen muss. Für deine so passenden Zeilen danke ich dir aus tiefstem Herzen, fürs Erinnern, immer wieder. DANKE! Alles Liebe, Katrin

    • Liebe Katrin,

      es freut mich sehr, dass diese Zeilen so passend für dich und zu dir kamen und dich auf deinem Weg unterstützt haben!

      Von Herzen alles Liebe für den Moment und Danke für deine Rückmeldung,
      herzlich,
      Sabrina

  3. Liebe Sabrina , sooo wertvoll & kostbar empfinde ich deinen Text , für mich .

    Themen an denen ich dranbin …… in wachsenden Ringen ( ist mir jetzt mit deinen inspirierenden worten bewußt worden 😊).
    Kostbar , …im erinnern , …im erkennen , …im einlassen , …im berührenlassen , … im heilen , … im weitergehen …

    Sei DANKBAR herzvoll umarmt an diesem sommerlichen Sonntagmorgen …. elfriede

Schreibe einen Kommentar




Bitte lies die folgenden, im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen, und akzeptiere sie:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, der eingegebene Text und der Zeitpunkt, zu dem du den Kommentar abgeschickt hast, in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen schau gerne in die Datenschutzerklärung. Vielen Dank.