Weil du wichtig bist

Bei Menschen, die nach außen hin sichtbar sind (mit ihrer Arbeit, einer Website, einem YouTube-Kanal, mit Seminaren, …), haben wir oft das Gefühl, dass bei ihnen immer alles rund läuft.

Sie zweifeln nie, sie haben keine großen Fragen in sich, sie fühlen sich immer gut, Herausforderungen gibt es kaum mehr oder wenn, sind sie ihnen jederzeit gewachsen. Es scheint, als ginge es nur uns selbst so, dass wir nicht immer alles auf die Reihe bekommen.

Ich darf dir sagen: Mir geht es genauso. Ja, ich kann mit vielen Fragen und Herausforderungen des Lebens inzwischen besser umgehen. Ja, ich weiß, was mein Beitrag in dieser Welt ist und wofür ich gehe. Ja, auch bei mir gibt es Tage, wo ich nicht weiterweiß. Wo ich mit dem Rücken zur Wand und mit großen Fragen im Raum stehe.

Ein Punkt, mit dem ich immer wieder hadere,
ist die Größe meines Weges.
Zu wissen: Ich kann nicht zurück.
Ich muss diesen Weg gehen.
Weil alles andere mir nicht entspricht.
Nicht mehr stimmig ist. Noch nie gestimmt hat.

Manchmal gibt es Tage, da möchte ich einfach nur normal sein. Mich vor den Fernseher setzen können, irgendeine Arbeit tun, ein Haus kaufen, Freunde treffen, ein paar Hobbys haben – und glücklich damit sein. Manchmal, da fordert dieser Weg so viel Kraft, fordert er so viel von mir und mich sehr heraus. Er fordert jede Sicherheit und jedes Mich-selbst-klein-Machen. Er fordert Komfortzonen, alte Glaubenssätze, überholte Ängste und Dinge, an denen ich festhalte, obwohl ich ihnen längst entwachsen bin.

Er fordert mich auf, dass ich mir anschaue, was mich hindert. Dass ich mir ebenso die Größe anschaue, die ich bin. Dass ich das Licht sehe, das in mir ist.

Manchmal bin ich davon müde. Dann möchte, dann kann ich nicht weiter. Ich verschanze mich im Widerstand oder in meinem Bett. Ich habe keine Ahnung, was ich als nächstes tun soll und die Herausforderung, die mir gerade im Leben begegnet, ist vielleicht größer als alles, womit ich bislang zu tun hatte.

Zugleich schaue ich in dieser Zeit bewusst, was mir gut tut: Ich spreche mit Menschen, die wie ich auf dem Weg sind, schaue mir Sendungen, an, die mir gut tun (mein aktueller Favorit: ein Video mit Brené Brown zum Thema Verletzlichkeit und Mut), singe, trommle, höre Musik (Empfehlung: Tina Malia). Ich finde Wege, die mir zurück in meine Spur verhelfen. Meist finde ich sie auch. Manchmal bleibe ich in dieser Spur dann für einige Tage, Wochen Monate. Manchmal falle ich schon nach wenigen Minuten wieder heraus.

Doch ich weiß, ich werde wieder in sie zurückkehren.
Weil ich nicht anders kann. Weil ich gelernt habe,
wie ich den Lebensfaden wieder aufnehmen kann,
der mich zu mir nach Hause führt.

Zugleich möchte ich dich und mich ermutigen zu etwas, was wir alle viel zu selten tun: Anzuerkennen, welchen Wert, welche Größe und welchen Mut es hat, dass wir hier unterwegs sind. Dass wir unseren Weg gehen. Dass wir beitragen zu einer Welt, in der wir von Herzen gerne leben wollen. Dass wir gehen. Und wenn es nur der nächste, letztendlich der entscheidende, Schritt ist.

Anzuerkennen, dass das Wertvollste, was wir in diesem gefühlt oft so chaotischen, unstrukturierten neuen Gefüge unseres Lebens und der Welt tun können, ist, hier zu stehen. Stehenzubleiben. Sichtbar zu sein. Den nächsten Schritt zu gehen. Nur den nächsten Schritt.

Und uns selbst zu danken. Uns wertzuschätzen.
Die Leistung anzuerkennen, die wir da gerade vollbringen.
Einen neuen Pfad neben der gewohnten Autobahn
entstehen zu lassen und zu gehen.

Erinnern wir uns daran, dass wir gemeinsam unterwegs sind. Dass wir schon viele sind. Unterwegs auf der Spur unseres Herzens.

Ich danke dir, dass du mit mir hier stehst. Ich danke dir, dass du gehst. Ich sehe dich mit deinen Ängsten und deinem Mut. Mit deinen Tränen und der Freude deines Herzens.

Ich umarme dich,
herzlich,
Sabrina.

PS. Wenn du etwas von deinem Weg zu diesem Text von mir teilen möchtest, kannst du dies gerne unten in den Kommentaren tun.

PPS. Wir sind ein wachsener Kreis von Frauen, die sich im Onlineretreat Sommer 2019 „Alles ist beseelt.“ ab Mittwoch, 26. Juni 2019 gemeinsam auf den Weg machen. Dreieinhalb Wochen finden wir die Spur zurück nach Hause – in unseren Körper, zu uns selbst, ins Vertrauen unserer Wahrnehmung, in Kontakt mit der Welt.

Bis Mittwoch, 12. Juni 2019 gilt bei deiner Anmeldung der Frühbucherinnenpreis. Mehr und die Möglichkeit zur Anmeldung, findest du hier.

Foto: Raphi See photography

 

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sabrina,
    herzlichen Dank, dass du dich so offen mitteilst. Das tut einfach gut.
    Ich kenne diese Gefühle auch und es tut gut zu lesen, dass sie offenbar normale Begleiterscheinungen des authentischen Weges sind.
    Die letzten Jahre habe ich auch immer wieder mal versucht, ein aus allgemeiner Sicht „normales“ Leben zu führen. Es ist unmöglich – zum Glück! 🙂
    Herzliche Grüße
    Helga

    • Liebe Helga,

      wie schön, zu lesen, dass wir gemeinsam unterwegs sind! Danke dir ganz herzlich für dein Teilen!

      Herzensgrüße zu dir und Danke auch für deine Rückmeldung und deinen Dank – sehr wertvoll!
      Sabrina

  2. Liebe Sabrina,

    Deine Worte haben in mir eine starke Resonanz bewirkt… Du hast die Gabe, das Gefühl des inneren Nebels mit Worten zum Ausdruck zu bringen und ich fühle mich beim Lesen in den Arm genommen.
    Ich glaube, es ist dieses vermeintliche „es-ist-alles-gut“-Gefühl, nach dem wir uns oft sehnen, aber in dieser Zeit des Wandels uns ein Stück weit der Boden unter den Füßen weggezogen wird.
    Ich darf wieder neu lernen, Vertrauen in mein Tun zu erhalten und habe jetzt mit 53 Jahren den Mut, ein Studium als psychologischer Berater zum Abschluss zu bringen und mich in die Selbstständigkeit zu begeben… denn wie Du in Deinem Text so schön schreibst: zurück kann ich nicht!
    Da ist so eine Wahrheit in mir, die kein falsches Leben mehr duldet… deshalb gehe ich diesen neuen unbekannten Weg… mit manchmal wackeligen Schritten… aber oft schon mit diesem wunderbaren Gefühl, meinen Leben auf allen Ebenen mehr Sinnhaftigkeit zu verleihen und das bin ich mir WERT 🙂
    Alles Liebe von Jeannette

    • Liebe Jeannette,

      es hat mich berührt, von deinem Weg, von deinem „es geht nur vorwärts, in das Neue hinein“ (so erlebe ich es auch) zu lesen. Danke von Herzen für dein Teilen!

      Gute Wege und sanft-stärkenden Rückenwind für dich,
      von Herzen,
      Sabrina

  3. Liebe Sabrina, Liebe HerzenswegbegleiterInnen,
    Danke für eure Worte und euer Teilen. Es ist Trost, Zuspruch, mutmachen und Berührung zugleich. Ja, manchmal wünsche auch ich mir normal zu sein und nicht jeden Tag neu wieder meine Aufgabe und Ziel zu suchen. Einfach anerkennen können, dass ich mit meiner Essenz und meinem fühlenden Herzen genug bin. Das müde sein, das kenne ich auch zu gut. Die Widerstände auch. Mir hilft es dann, in die Natur zu gehen oder/und solch inspirirende Filme wie „Edie“ anzuschauen, die Mut machen, ohne zu romantisieren und zu verklären und die mich tief berühren.
    Danke für euer/unser den Raum halten. Danke, dass es auch gibt!
    Eva

    • Liebe Eva,

      von Herzen Danke für deine Zeilen, die mich berührt haben! In den Film „Edie“, den ich als Filmtipp kürzlich bei newslichter.de entdeckt habe, möchte ich auch unbedingt noch gehen. Mich berühren und ermutigen Geschichten von Menschen, die ihrem Herzen gefolgt sind (wie ich sie auch im Buch „Auf dem Herzensweg – Lebensgeschichten spiritueller Frauen“ porträtiert habe), immer wieder sehr. Es ist so wertvoll, uns mit Menschen bewusst zu verbinden, die wie wir unterwegs sind. Danke auch für dein Teilen von dem, was dir in solchen Momenten gut tut!

      Herzlich zu dir,
      Sabrina

  4. P.S.: ….mir haben auch die Vorträge und Bücher von Gerald Hüther sehr geholfen, besser zu verstehen, wie Veränderungs – bzw. Lernprozesse in uns Menschen ablaufen…
    Alles Liebe

  5. ….ich lese Deine/Eure Worte, spüre ihren Schwingungen nach….atme, fühle in mich hinein….ja, auch ich kenne all diese Facetten des „auf dem Herzensweg sein“….ich sehe Dich/Euch und halte das Feld der Verbundenheit….und llasse Mitgefühl, Kraft und Liebe hineinfließen ♡♡♡

    Danke fur Dein /Euer Da-Sein und fürs Zusammenwirken und -Wachsen
    Von Herzen zu Dir/Euch,
    Dagmar

    • Liebe Dagmar,

      danke dir von Herzen für dein Teilen von deinem Weg! Schön, dass wir gemeinsam hier sind!

      Und für die von euch, die gerne tiefer in dieses Feld des gemeinsamen Unterwegsseins eintauchen wollen (auch in einem geschützten Rahmen): Seid von Herzen willkommen beim Onlineretreat Sommer 2019 für Frauen „Alles ist beseelt.“, das am Mittwoch, 26. Juni 2019 startet. Neben dem, dass jede Frau für sich mit den täglichen Impulsen per E-Mail und den wöchentlichen Materialien unterwegs ist, gibt es die Möglichkeit, sich im Kreis der Frauen auszutauschen und auch Fragen an mich und in den Kreis zu stellen. Ich freue mich sehr auf die gemeinsamen dreieinhalb Wochen. Besonders auch, da ich selbst immer wieder tief berührt bin, was in dieser Zeit zu entstehen vermag und was wir – jede für sich und gemeinsam – bewegen.

      Bis Mittwoch, 12. Juni 2019 gibt es einen Frühbucherinnenpreis.

      Von Herzen,
      Sabrina.

      • ….ich bin dankbar, liebe Sabrina, für all die wertvollen Möglichkeiten des Teilens, Gesehenwerdens und Verbundenfühlens, die Du mittlerweile geschaffen hast!!! Und für alle Menschen, die sich davon berührt fühlen….
        Möge Dein Wirken weiterhin segensreiche Kreise ziehen und heilende Räume enstehen…
        Alles Liebe,
        Dagmar

      • Liebe Dagmar,

        sehr gerne! Von Herzen Danke für deine Rückmeldung hierauf! Ich freue mich auch, mit dem neuen YouTube-Kanal jetzt eine Möglichkeit zu haben, über Videos Impulse an Menschen weiterzugeben, die diese heilsam für ihren eigenen Weg gebrauchen können – so wie mich andere Menschen begleitet haben und begleiten. Ich weiß auch, wie es ist, diese Begleitung manchmal nicht zu haben, keine Vorbilder zu finden oder Menschen, die uns Mut machen, ebenfalls zu gehen. Umso wichtiger ist mir mein Beitrag, der uns darin unterstützt, zu spüren, zu wissen und zu erinnern, dass wir gemeinsam unterwegs sind. Hier sind die Onlineangebote, die Vor-Ort-Seminare wie der YouTube-Kanal und die FB-Seite wertvolle Begleiter (neben dem circa monatlichen Newsletter :)).

        Herzlich,
        Sabrina

  6. Weisst Du liebe Sabrina,
    Du kommst so oft im rechten Moment quasi bei mir vorbei. Ich lebe im Schneckenhaus. Hinter einer bescheuerten GlaubenssatzMauer.
    Mein Licht halte ich klein…. sichtbar könnte tödlich sein.
    Liebe könnte mich auslöschen.
    Ich gehe meinen Weg – noch sehr verborgen und mit so sehr grosser SEHNSUCHT NACH GESEHEN WERDEN UND LIEBE LEBEN …. Deine Texte berühren, nähren und inspirieren mich.
    Danke Dir für jedes einzelne Wort.

    • Liebe Claudia,

      ich danke dir für deine Zeilen, die so direkt aus dem Herzen kommen. Danke für dein Teilen.
      Die Angst vor dem Sichtbarsein – ich kenne sie gut. Wissend, dass sie einmal ihren Sinn hatte, kann uns helfen, sie anzuerkennen, anzusehen und Wege zu finden, sie zu heilen. So dass es uns möglich macht, immer klarer, immer vertrauensvoller, den Weg zu gehen, der uns bestimmt ist.

      Von Herzen mit Dank ebenfalls für deine Wertschätzung und Rückmeldung,
      Sabrina

  7. Liebe Sabrina,

    danke dir für diesen Text. Er beschreibt soviel von mir, ich möchte manchmal auch einfach nur normal leben….und ich weiß noch nicht mal für was ich gehe…..

Schreibe einen Kommentar