Wie dir die Achtsamkeit bei Ängsten und Zweifeln hilft

Mit 22 hatte ich zum ersten Mal eine Panikattacke. Ohne es zu wissen.

Was folgte, war das komplette Programm: Notaufnahme, Ärzte, Psychologen.

Nach und nach erfuhr ich, dass ich weder gerade einen Herzinfarkt hatte, noch sonst eine lebensbedrohliche Krankheit – sondern einfach nur eine Panikattacke. Geholfen hat das damals nicht.

Die einzige, die mir zu jenem Zeitpunkt wie ein unerschütterlicher Berg zur Seite stand, war die Achtsamkeit.

Bereits einige Jahre zuvor hatte ich einen MBSR-Kurs belegt – Stressbewältigung durch Achtsamkeit. Und den gleichen Kurs danach gleich noch einmal, weil sie mich so sehr faszinierte, die Achtsamkeit.

Denn ich erfuhr: Egal, welcher Sturm gerade durch mein Leben tobt, die Achtsamkeit bringt mich zuverlässig wieder zurück in den jetzigen Moment. Der Atem wurde zu meinem Anker. So banal und platt das klingt – an ihm konnte ich mich festhalten.

Die Praxis der Achtsamkeit beendete fortan nicht nur fast jede Panikattacke* binnen weniger Minuten, sondern half mir auch bei Geldsorgen, Überreizung (die Hochsensiblen** wissen, was ich meine), Trennungsschmerz *** und Hamsterrädern im Kopf den Irrweg aus den Gedanken mitten hinein ins Leben zu finden.

Achtsam sein meint, bewusst hier zu sein.
Wie es in einem Satz so passend heißt:
Wenn ich esse, esse ich.
Wenn ich gehe, gehe ich.

Ziemlich altmodisch in Zeiten, in denen der E-Mailcheck am iPhone, das Gespräch mit der Freundin und der Weg zur Bahn gleichzeitig stattfinden. Und doch unglaublich wirkungsvoll und befreiend.

Wenn du Lust hast, die Praxis der Achtsamkeit gleich einmal auszuprobieren, lade ich dich zu einer kleinen Reise durch deinen Körper ein, die du dir hier anhören kannst.

Alles Liebe und eine gute, kraftvolle Zeit für dich,
Sabrina.

* Ein praxisnahes und zugleich informatives Buch zu dem Thema ist Der Angst den Schrecken nehmen – Achtsamkeit als Weg zur Befreiung von Ängsten von Jeffrey Brantley (Arbor Verlag). Besonders geholfen hat mir ein kleines Kapitel am Ende des Buches zum Umgang mit Panikattacken.

** Mehr zum Thema Hochsensibilität erfährst du hier.

*** Bei Liebeskummer sehr zu empfehlen – unendlich zart, liebevoll und kostbar: Die Weisheit eines gebrochenen Herzens – Wie wir gestärkt aus Liebeskummer hervorgehen von Susan Piver (Arbor Verlag).

 

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar




Bitte lies die folgenden, im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen, und akzeptiere sie:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, der eingegebene Text und der Zeitpunkt, zu dem du den Kommentar abgeschickt hast, in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen schau gerne in die Datenschutzerklärung. Vielen Dank.