Wie du stimmige Entscheidungen triffst

herz_

Das Herz sagt ja. Der Kopf nein. Der Bauch grummelt unbestimmt vor sich hin.

Stimmige Entscheidungen zu treffen ist gar nicht so leicht. Vor allem dann nicht, wenn in uns Chaos herrscht.

Wenn wir schon drei Pro- und Contra-Listen gemacht, zwei Entscheidungsratgeber gelesen und fünf Freunde gefragt haben.

Mit dem Ergebnis, dass sich nichts so richtig gut anfühlt.

Doch es darf leicht gehen.

Denn es gibt eine Frage, die uns dabei hilft, wirklich stimmige Entscheidungen zu treffen.

Die unseren Mut hervorlockt, unsere Stärke und unser Vertrauen so groß wie den Mammutbaum im Stadtpark werden lässt und uns zuverlässig wieder mit der Freude verbindet.

Sie lautet:

Was würde der stärkste und mutigste Teil von mir tun?

Diese Frage hat Kraft.

Sie katapultiert uns raus aus unseren (wenn wir ehrlich sind) oftmals doch recht engen, selbstgesetzten Grenzen und macht Unmögliches plötzlich möglich.

Vor allem aber lässt sie uns unsere Lebendigkeit wieder spüren, unseren Möglichkeitssinn.

Und wir entdecken, was auf einmal alles machbar ist.

Was würde der stärkste und mutigste Teil von dir heute tun?

Wenn du magst, teile es mit uns (deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht!).

Alles Liebe,
Sabrina.

 

 

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo liebe Sabrina,
    diese Frage kommt auch bei mir im genau richtigen Moment. Danke.
    Entscheidungen treffen, dies begleitet mich seit Beginn des Jahres.
    Und auch für die weitere Lebensplanung möchte ich diese Frage gerne immer dann anwenden, wenn ich wieder vor neuen Entscheidungen stehe.
    Wie zu meiner aktuellen: Was würde der stärkste und mutigste Teil in mir tun, wenn ich z.B. im KHS eine Nachricht erhalte, die ich nicht bestellt habe 😉
    Nun, ganz vorneweg und als erstes bedeutet es für mich, mutig zur Untersuchung zu gehen, Angst ist der Weg, dann stark und bei mir zu bleiben, auf ein gutes Ergebnis hoffen, und danach entscheiden, was mir guttut.
    Meine Herzenswegreise.
    Viele liebe Grüße,
    Karin

  2. Ich weiß zwar auch, wie die Frage zu verstehen ist, aber bei genauem Nachdenken und in mich reinspüren gibt es zwei Antworten. Der stärkste Teil in mir würde die Situation aushalten und durchstehen und der mutigste Teil würde zu Hause bleiben oder einfach gehen und nicht mehr wieder kommen. …und für heute bin ich stark. Vielleicht aber auch mutig, weil ich trotzdem auf die Arbeit gegangen bin. Ich weiß es nicht so recht…

    • Liebe Corina,

      für mich geht es bei dieser Frage mehr um Herz und Bauch – nicht darum, zu kämpfen, “stark sein zu müssen” – der stärkste Teil in mir ist für mich nicht unbedingt der, der “stark” im Sinne von “Ich schaffe das schon, ich zieh das durch” ist. Sondern vielmehr der Teil, der kraftvoll-stark ist, zärtlich, intuitiv, mutig, spürend. Stark in diesem Sinne hat für mich noch mehr Bedeutungen als die eine, die wir aus unserem täglichen Sprachgebrauch vielleicht als die geläufigste empfinden.

      Alles Liebe,
      Sabrina

  3. Hallo,

    stark und mutig – ist das ein- und dasselbe?
    Ich habe dieser Frage, ausgehend von Björns Beitrag nachgespürt, und ich glaube, es gibt da verschiedene Facetten.
    Es kommt darauf an, wie ich “stark” und “mutig” verstehe.
    Wenn ich geglaubt habe, mein Leben lang immer “stark” sein zu müssen, egal, wie es mir im Grunde ging – dann ist es mutig, einmal nicht “stark” zu sein. Dann ist es mutig, auch mal “schwach” zu sein. Oder vielmehr: mir alle meine Gefühle zuzugestehen, nicht nur die, mit denen ich mich “stark” fühlen kann oder die auch nur diese Wirkung hervorrufen.
    “Du bist stark, du schaffst das”. Oh, welch ein missverständlicher Satz. Muss ich wirklich “alles” schaffen? Nein – mutig ist für mich, zu erkennen: das schaffe ich, das passt zu mir. Jenes schaffe ich aber nicht. Da habe ich meine Grenzen. Und dazu auch zu stehen.

    Je nach Verständnis ist für mich “stark” und “mutig” daher durchaus unterschiedlich.

    Danke für die Anregung.

    Herzliche Grüße
    Kristin

    • Liebe Kristin,

      danke dir für diesen Aspekt, den du mit einbringst!
      Ich denke, wir können viel diskutieren, wer welches Wort wie versteht und immer werden wir spannende neue Facetten entdecken.
      Doch ich denke auch, je spürt, um was es im Kern geht, worauf die Frage nach “Was würde der stärkste und mutigste Teil von mir heute tun?” abzielt. Für mich geht es mehr darum, dieser Fährte zu folgen und die Kraft zu spüren, die darin steckt – und dabei die Worte zu verwenden, die für mich stimmig sind. Denn sonst verliere ich mich rasch in Analysen, ohne den Schatz der Frage zu erkennen, die gleich vor mir liegt.

      Alles Liebe,
      Sabrina

  4. Liebe Sabrina,
    herzlichen DANK für diesen Beitrag! Wie immer wert u wundervoll! Das ist eine gute Frage; ich lasse sie mal in mir wirken…nur für heute entscheide ich mich einfach mal für die FREUDE! UND ich vertraue, dass meine Ent scheidung gut u sinnvoll ist. Ich habe schon sehr viele Entscheidungen im Leben treffen müssen u sehe alles heute als “Erfahrung” machen an…also gibt es kein falsch u kein richtig…ich habe immer zu schnell entschieden – zu impulsiv ohne mein Herz zu fragen…das hat Folgen – heute ziehe ich mich mal zurück in die Stille u lasse einfach geschehen u siehe da, die Dinge reifen u sind gut, ohne dass ich mich entscheiden muss – abwarten können ist ja auch eine Entscheidung: heute habe ich entschieden; ich liebe was ist! In diesem Sinne viel Liebe für uns alle! Eine aufblühende Zeit!
    Herz licht Monika

  5. Liebe Sabrina,
    der newsletter mit der ungewöhnlichen und doch sehr stimmigen Frage kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich stehe vor einer konkreten Entscheidung, die ich am Montag treffen muss. Es gab schon eine Tendenz, was ich tun könnte, aber auch Selbstzweifel, ob ich es schaffen werde. Als ich die Frage las, was würde der stärkste und mutigste Teil heute tun war die Antwort sofort klar und fühlt sich gut an. Vielen Dank für die Anregung, liebe Grüße von Andrea

    • Liebe Andrea,

      das freut mich sehr, dass du die Frage so direkt für dich nutzen konntest! Ja, für mich ist es eine Frage, dich ich mir immer wieder in meinen Alltag und bei jedwegiger Entscheidung stellen kann – um kraftvoll und klar zu spüren, wo es jetzt für mich weitergeht.

      Alles Liebe,
      Sabrina

  6. Hallo Sabrina,

    vielen Dank für deinen Text. Das ist seltsam. Wenn ich mir die o.g. Frage zu einem Thema stelle, dass mich schon lange begleitet, habe ich gemerkt, dass die beiden Teile verschieden sind und der stärkste Teil in mir etwas anderes tun würde als der mutigste Teil in mir. Ich war erst ein paar Minuten verwundert, habe aber dann gemerkt, dass der stärkste Teil in mir für den Verstand steht und der mutigste für das Herz. Und die beiden können sich irgendwie nicht einigen bisher 😉

    Ohne Gewähr, dass es besser klappt. Aber mir hilft es bei schwierigen Dingen folgende Frage zu stellen “Was würde die Liebe (jetzt) tun?”

    Lieben Gruß

    Björn

    • Lieber Björn,
      das ist spannend – stelle ich mir die Frage, lande ich bei beiden Worten im Herzen und in meiner Kraft! Deine Frage mit der Liebe gefällt mir dazu auch ausgesprochen gut! Vielleicht darf hier jeder die für sich passende Formulierung finden? Und schauen, mit welchen Worten er oder sie am besten direkt in ihrem Herz und bei ihrer inneren Stimme landet. Für mich selbst haben die Worte “der mutigste Teil” nochmals eine besondere Kraft, denn sie verbinden mich mit meiner Größe und den Möglichkeiten des Lebens, ohne mich von der Angst oder anderen Stimmen in mir begrenzen zu lassen.

      Danke dir für diese wertvolle Ergänzung!
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar




Bitte lies die folgenden, im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen, und akzeptiere sie:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, deine E-Mail-Adresse, der eingegebene Text und der Zeitpunkt, zu dem du den Kommentar abgeschickt hast, in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen schau gerne in die Datenschutzerklärung. Vielen Dank.